Hundekorb.org

Ihre Seite zum Thema Hundekörbe und
Hundebetten für den besten Freund des Menschen

Warum ein Hundekorb?

Wer sich einen Vierbeiner anschafft, wird einen treuen Freund finden und seine helle Freude an dem Tier haben. Doch ist ein Hund erst dann richtig zufrieden, wenn er viel Pflege und Zuneigung von seiner Familie bekommt. Zur Grundausstattung gehören daher nicht nur die Leine und der Fressnapf, sondern ebenso eine Bürste zur Fellpflege und der Hundekorb, auf dem sich das Tier ganz nach Belieben ausstrecken, zusammenrollen und dösen kann.

Schnell bemerkt der Hund, dass das Hundebett ganz ihm alleine gehört. Er wird sich hier hin zurückziehen, wenn er ungestört sein will und sich dort lang ausstrecken, wenn er entspannen möchte. Am besten steht der Hundekorb an einem Platz im Wohnzimmer. Denn dann kann sich das Tier auf sein Hundebett legen, wenn er seine Ruhe haben möchte, und ist trotzdem voll im Mittelpunkt des Geschehens im Kreis seiner Familie. Einige Hunde-Experten raten sogar, dem Vierbeiner zwei Hundekörbe zu bieten, ein Hundebett für den Tag in der Nähe der Familie und ein Hundekissen für den Rückzug in der Nacht, beispielsweise im Flur, wo sich der Hund als Beschützer für seine schlafende Herde fühlt.

Kein Hund außer evtl. der Labrador schläft gerne auf dem kalten Fußboden. Ist kein Hundekorb vorhanden, sucht sich das Tier einen anderen Platz. Das kann der gute Bürosessel sein, das kuschelweiche Familiensofa oder der gemütliche Sitzsack. Doch nicht selten leidet der Stoff sehr stark darunter, wenn das Tier immer dort schläft. Ganz abgesehen davon muss das Möbelstück immer erst abgesaugt werden, nachdem das Tier es als Hundekissen benutzt hat. Denn die Hundehaare haften sonst sehr stark an der Kleidung. Und es ist immer noch ein großer Unterschied, ob das Tier nur zwischendurch beim Kuscheln im Kreis seiner Liebsten das Familiensofa zum Hundebett erklärt oder ob er die ganze Nacht dort schläft. Die Bezüge müssen dann oft gereinigt werden, wirken schnell abgewetzt und können durch die Krallen besonders großer und schwerer Hunde auch reißen.

Ein Hund zieht sich gerne in seinen Hundekorb zurück, wenn er seine Ruhe möchte. Am besten steht der Hundekorb an einem Platz im Wohnzimmer, denn dann kann sich das Tier in sein Hundebett legen und ist trotzdem voll im Mittelpunkt des Geschehens und im Kreis seiner Familie. Einige Hunde-Experten raten sogar, dem Vierbeiner zwei Ruheplätze zu bieten, ein Hundekorb für den Tag in der Nähe der Familie und ein Hundebett oder Hundekissen für den Rückzug in der Nacht, beispielsweise im Flur, wo sich der Hund dann als Beschützer für seine schlafende Familie fühlt.

Weiter zu Teil 2 - Warum ein Hundekorb?

 

Empfehlung: Hundekorb Weide

 

Copyright 2006 Hundekorb.org | Impressum